Loading images...

1.
Jun
2013

3ds Max – Gentlemen’s Room [10.868 x gelesen]

Die Idee:

Eine einfache Szenerie, mit gemĂŒtlicher Stimmung und warmen Ambiente. Das Ganze im klassischen Stil der 20er Jahre des 19. Jahrhunderts.

Die Umsetzung:

…erfolgte wieder mit 3dsMax an einem verlĂ€ngertem Wochenende. FĂŒr mich bot sich damit wieder die Gelegenheit meine 3D-Kenntnisse nicht einrosten zu lassen. Ach und ganz nebenbei hat es natĂŒrlich wieder Spass gemacht 😀

Die Szenerie selbst besteht eigentlich nur aus 8 GegenstĂ€nden bzw. MöbelstĂŒcken. Alle stammen diesmal aus meinem Evermotion-Archmodel Repertoir (http://www.evermotion.org/). Das aufwendige Modellieren entfiel somit. Lediglich die Fußleiste, Wand und Boden wurden von mir angefertigt.

Etwas aufwendiger gestaltete sich das Texturieren, insbesondere das Finden der passenden Texturen und deren individuellen Anpassung. Die Holz- und Ledertexturen wurden von vray-material.de heruntergeladen. Die Goldtapete mit den leichten Streifen im Hintergrund basiert auf einer bereits bestehenden Textur, wurde aber zu 80% angepasst.

Die meiste Zeit beanspruchte jedoch wieder einmal das Rendering bzw. das Finden der optimalen Settings. Zum Einsatz kam hierfĂŒr Vray mit einer entsprechenden VrayPhyisicalCamera. Als Effekte dienten der VrayEnvironmentFog und VraySphereFade. Letzteres, um das Licht nur auf die Szenerie zu begrenzen. Der zusĂ€tzliche Vray Lens Effect diente dem weichen Überleuchten der Lichtquelle.

Die Kamera hatte eine Blende von f2.6 und eine Brennweite von 65mm. Somit konnte eine gewisse TiefenunschÀrfe erreicht werden. Im Raum selbst befinden sich 4 Nebenlichtquellen, um die Schatten- und Strahleneffekte an der Wand zu erzielen, dies vorwiegend durch ein VrayIES-Licht (siehe dazu auch: http://www.photometricviewer.com/). Bei der Hauptlichtquelle handelt es sich um ein photometrisches Licht, um u.a. die Rauchschwaden in Kombination mit dem EnvironmentFog zu erzeugen.

Und nun ein paar Bilder der Arbeit:

Die Szenerie sieht von weitem wie folgt aus:

Aus Sicht der Kamera ohne weiterer Texturen wie folgt:

FĂŒr dieses gerenderte Bild wurde im Übrigen der VrayToon-Effekt verwendet, bei dem die Konturen von GegenstĂ€nden mit entsprechenden Linien versehen werden können.
Das Raw-Ergebnis nach dem Rendern:

Der Feinschliff erfolgte wie immer mit dem Arbeitsschritt des Post-Production. In diesem Fall erst mit Lightroom, um den Kontrast zu verstÀrken und eine wÀrmes Ambiente zu schaffen.

In Photoshop wurde dem Ganzen zum Schluss etwas mehr Detail verpasst. So wurde der Qualm der Zigarette hinzugefĂŒgt, sowie Staub und Schmutzpartikel eingefĂŒgt. Partikel direkt vor der Linse sind groß/unscharf, Partikel im Hintergrund klein/scharf. Ein Rauschen ĂŒber dem gesamten Bild verstĂ€rken diesen Raucheffekt.

Nun noch die passende Schrift dazu, im Stil eines alten Messing- oder Goldschildes mit Ornamenten. Die Schrift heißt „Hawaii Killer“. Das Ornament entstammt dem Brush Stock von MouritsaDA
Und hier das fertige Bild:


Tags: , ,

Kategorie: Rendering