Loading images...

12.
Jan
2013

3ds Max – No Country for Old Men (Artwork) [21.993 x gelesen]

„No Country For Old Men“ ist definitiv einer meiner Lieblingsfilme und gehört mit in den Koffer fĂŒr die einsame Insel. Zurecht wurde er mit 4 Oscars ausgezeichnet in den Kategorien Bester Film, Beste Regie, Bester Nebendarsteller (Javier Bardem) und Bestes adaptiertes Drehbuch. Der dĂŒstere und spannungsgeladene Actionthriller mit den Hauptdarstellern Tommy Lee Jones, Josh Brolin und Javier Bardem fesselt einen von der ersten Minute an und ĂŒberzeugte mit seinen oft skurillen Bildern und grotesken Pointen.

Zwei typische Szenen, welche den Film fĂŒr mich letztendlich in die unvergesslichen Annalen der Filmgeschichte empor erheben, sind die Szenen mit dem Auftragskiller „Anton Chigurh“, gespielt von Javier Bardem in der Tankstelle („Kopf oder Zahl“ / „Heads or Trails“) oder auf der Landstraße mit dem Polizeistreifenwagen („Raus aus dem Wagen“ / „Get out of the car“)

Meine Idee war es mit Hilfe meiner 3ds Max- und Photoshopkenntnisse ein Artwork zu kreieren, welches die Stimmung des Films und eben auch dieser beiden genannten Szenen darstellen bzw. andeuten sollten.

Als erster Schritt erfolgte die Modellierung der entsprechenden GegenstĂ€nde, wie dem BolzenschußgerĂ€t/dem DruckgasbehĂ€lter und der MĂŒnze, sowie einer passenden Umgebung. Letzteres sollte dem Drehort, der mexikanischen WĂŒste, nachempfunden werden. Das als Waffe eingesetzte BolzenschußgerĂ€t entspricht nicht 100% dem des im Film vorkommenden. Eine typische Abbildung eines solchen GerĂ€tes diente jedoch als Vorlage.

Ein Standard-BolzenschußgerĂ€t diente als Vorlage

DruckgasbehÀlter als Vorlage

Anschließend wurden die Texturen bzw. Maps aufgebracht, welche hauptsĂ€chlich von www.vray-materials.de oder von www.cgtextures.com kostenlos bezogen wurden. Diese wurden von mir angepasst und z.B. mittels (Vray) Blend oder Multi/Sub-Object und Mix miteinander kombiniert bzw. hinsichtlich der Renderergebnisse optimiert.

Nachdem auch die passende Kamera (VRayPhysicalCamera) und die Szenerie arrangiert wurde, ging es hauptsĂ€chlich um die Optimierung der Renderzeit, QualitĂ€t und der Effekte. Es wurde beispielsweise VRayEnvironmentFog und Depth of Field (DOF) hinzugefĂŒgt. Der Weg bis zum finalen Renderergebnis ist folgend in Bildern kurz zusammengestellt:

Rendering mit Wireframes, ohne Textruen, Belichtung mit „default“ Licht

Rendering ohne Texturen, mit finale VraySun als Lichtquelle

Finales Rendering, mit Texturen, mit VraySun, Fog, DOF

Zuletzt erfolgte wie ĂŒblich die Nachbearbeitung (Postproduction) mit Photoshop CS6. Hierbei wurden zuerst kleinere Unschönheiten aus dem RAW-Rendering entfernt. Mittels der Einstellungsebenen „Farbbalance“, „Dynamik“ und „Selektiver Farbkorrektur“ wurde die Grundstimmung des Bildes etwas dĂŒsterer und trister gestaltet. Hinzu kam ein „Rauschen“, um somit einen Grain-Effekt zu erzielen. HinzugefĂŒgt wurde außerdem der Blutfleck am Boden, die Schlieren und Glanzeffekte der fallenden MĂŒnze, die Schrift sowie der Sandeffekt in der linken oberen Ecke.

Das Endresultat könnt ihr nachfolgend betrachten. ZusĂ€tzlich wurde noch eine schwarz-weiß Version erstellt.

Zum Abschluß noch ein paar Fakten:
Auflösung des finalen gerenderten Bildes: 1920×1080 px
Renderzeit pro Bild: ~ 29 Stunden
Anzahl Polygone: 10.792.458
VRayCam: Brennweite 17 mm, Blende f14, 1/4,5 Belichtungszeit, ISO 200


Tags: , ,

Kategorie: Rendering